Customer Success Story ZEISS: Lückenlose IT-Dokumentation als Basis für störungsfreie IT- und Geschäftsprozesse

Die Carl Zeiss AG gilt als weltweit führend in der Entwicklung und Produktion von optischen und optoelektronischen Technologien. Eine störungsfrei funktionierende IT-Infrastruktur ist für das Unternehmen erfolgskritisch, denn die Produktion in den Werken muss auf jeden Fall sichergestellt sein. Dazu benötigt die IT zu jeder Zeit und standortübergreifend den Überblick über die Infrastruktur, um Störungen sofort zu lokalisieren und beheben zu können. Daher ist für das Unternehmen eine lückenlose Dokumentation seiner physischen Komponenten besonders wichtig.

Hierfür setzt ZEISS auf die cloudbasierte Software-Lösung FNT Command Platform. Und profitiert davon auch im Rahmen seiner internationalen Expansionsstrategie: Das Technologieunternehmen plant Investitionen in Millionenhöhe für den Auf- und Ausbau neuer Hightech-Entwicklungs- und Fertigungsstandorte. Die Infrastrukturplanungen basieren dabei auf den Daten aus FNT. Die Software ist die Grundlage für unternehmensweite Transparenz und für störungsfreie IT- und Geschäftsprozesse.

Erst die genaue Kenntnis der IT-Infrastruktur macht Umstrukturierung möglich

ZEISS hat im Jahr 2012 damit begonnen, die Konzern-IT weltweit umzustrukturieren. Im Rahmen der Umstrukturierung sollte die vorhandene IT-Landschaft inklusive aller Komponenten und physischen Systeme genau erfasst werden. Denn die exakte Bestandsanalyse ermöglicht es, künftige Standorte realitätsnah planen zu können. Zudem wurden für die konzernübergreifende Nutzung und den Ausbau neuer Technologien wie 5G und das Internet der Dinge (IoT) verlässliche Daten über die vorhandene Infrastruktur benötigt. Für die anstehenden Bauprojekte und die Weiterentwicklung der bestehenden Werke benötigt das Technologieunternehmen einen detaillierten Überblick über die komplette IT-Infrastruktur – und zwar über alle 53 in Deutschland verteilte Standorte hinweg. Bis dahin gab es zwar vereinzelte Dokumentationen, diese waren aber sehr heterogen und reichten von Excellisten über Powerpoint-Präsentationen bis hin zu semiprofessionellen Dokumentations-Tools.

Entscheidung für eine professionelle IT-Dokumentationssoftware aus der Cloud

Als die IT-Verantwortlichen bei ZEISS mit der systematischen Dokumentation aller physischen Systeme, zunächst am Hauptsitz in Oberkochen, begannen, stießen sie schnell an Grenzen. Eine professionelle Softwarelösung war gefragt. Die Wahl fiel auf die FNT Command Platform. In dieser sind heute physische Komponenten wie Racks, Verkabelungen, Switche, Router bis zu den Netzwerkverbindungen erfasst. Dabei richtet sich die Tiefe der Dokumentation nach der Größe des jeweiligen ZEISS Standortes. Je größer dieser dimensioniert ist, desto detaillierter wird dokumentiert, da mit Größe des Standortes auch dessen Komplexität steigt.

Ein Tool – viele Vorteile

Durch den Einsatz von FNT Command Platform profitiert ZEISS von zahlreichen Vorteilen:

  • Durchgängige Transparenz über die gesamte IT-Infrastruktur an den bereits dokumentierten Standorten:
    Aufgrund des detaillierten Überblicks über die physikalischen IT-Komponenten können Incidents und Störungen exakt lokalisiert und wirksam Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, bevor ein größerer Schaden entsteht.
  • Effiziente Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure:
    Auch externe Partner wie z.B. Ingenieure oder Helpdesk-Dienstleister dokumentieren direkt in FNT Command. So entsteht eine zentrale, konsistente Datenbasis, über die sich die Partner effizient steuern lassen.
  • Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie:
    Zu Beginn des Lockdowns mussten 10.000 der rund 13.000 Mitarbeiter in Deutschland ins Home-Office geschickt werden. Dank der lückenlosen Dokumentation konnte ZEISS innerhalb weniger Tage und ohne größere Zwischenfälle die Anbindung der Heim-Arbeitsplätze realisieren und Collaboration-Tools wie Microsoft Teams flächendeckend ausrollen.
  • Abwehr eines Cyber-Angriffs:
    Als im Mai 2017 zahlreiche Cyber-Angriffe durch das Schadprogramm WannaCry stattfanden, ließen sich bei ZEISS mithilfe von FNT Command Platform sämtliche gefährdeten Clients über die Lokalisierung der dokumentierten Ports präzise identifizieren und vorsorglich vom Netzwerk trennen.
  • Bestandslisten mit wenigen Mausklicks:
    Im Rahmen eines Bauvorhabens benötigte ein Dienstleister eine Bestandsliste der vorhandenen physischen Infrastrukturkomponenten des betroffenen Standortes und hat für die Erstellung dieser einen fünfstelligen Euro-Betrag aufgerufen. Der Export aus dem FNT-System benötigte stattdessen nur wenige Mausklicks und hat viele Tausend Euro gespart.

Lesen Sie, wie ZEISS bei der Dokumentation der IT-Infrastruktur genau vorgegangen ist und welche Dokumentationsprojekte ZEISS für die Zukunft plant in der ausführlichen Customer Success Story.